###zivilgesellschaftliches Bündnis ‘Wittenberge Nazifrei’ formiert sich ### Aufruf zu friedlichen Massenblockaden ###

Im Internet mobilisieren Neonazis zu einem Aufmarsch in Wittenberge. In knapp zwei Wochen, am 5. April, wollen sie gegen einen vermeintlichen “Volkstod” in der Region demonstrieren. Iniitiert wird die Demonstration von Neonazis aus Neuruppin. “Wir sehen das als Vorstoß der Neuruppiner Neonazis und als Versuch an die örtliche Szene anzuknüpfen”, meint der Bündnissprecher Thomas Müller.

Gegen die ge­plan­te De­mons­tra­ti­on hat sich Wi­der­stand for­miert. Das Bünd­nis “Wittenberge Nazifrei” ver­eint ak­ti­ve zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Ak­teu­re aus Wittenberge, aber auch aus anderen Teilen Brandenburgs und anderen Bundesländern. Hier fin­den sich Kir­chen, Par­tei­en, an­ti­fa­schis­ti­sche In­itia­ti­ven, Ver­ei­ne sowie engagierte Einzelpersonen ihren Platz.

“Wir setzen der menschenverachtenden Propaganda der Neonazis eine demokratische und antifaschistische Kultur entgegen und werden den Neonaziaufmarsch mit friedlichen Massenblockaden verhindern.” so Thomas Müller, Sprecher des Bündnisses. Dabei können Antifaschist_innen auf eine Lange Tradition von erfolgreichen Blockaden gegen Nazidemonstrationen zurückblicken.

Alle Wittenbergerinnen und Wittenberger sowie alle, die sich mit dem Bündnis solidarisieren, sind auf­ge­ru­fen, sich den Gegenprotesten an­zu­schlie­ßen und ge­mein­sam den Neonaziaufmarsch am 5. April zu blockieren!

Es sind um den Bahnhof herum und in der Innenstadt ab 9 Uhr mehrere Gegenkundgebungen angemeldet.
Weitere Informationen und den Aufruf des Bündnisses finden sich unter wittenbergenazifrei.blogsport.eu
Für weitergehende Fragen stehen wir unter der Email-Adresse wittenbergenazifrei@riseup.net zur Verfügung.